Dieser Kurzfragebogen wurde vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München entwickelt.

Quelle: Das Suchtbuch für die Arbeitswelt. Schriftenreihe der IG Metall Nr. 126. Frankfurt am Main, 1992. S. 48

Mit diesem Fragebogen können Sie für sich überprüfen, ob Sie selbst alkoholgefährdet sind: der Link für die Auswertung befindet sich am Ende des Tests. Aus Datenschutzgründen müssen Sie dazu Ihre Antworten selber auszählen!

F R A G E B O G E N:

Ja

Nein

1. Leiden Sie in der letzten Zeit häufiger an Zittern der Hände?

 

 

2. Leiden Sie in der letzten Zeit häufiger an einem Würgegefühl (Brechreiz), besonders morgens?

 

 

3. Wird das Zittern und der morgendliche Brechreiz besser, wenn Sie etwas Alkohol trinken?

 

 

4. Leiden Sie in letzter Zeit an starker Nervosität?

 

 

5. Haben Sie in Zeiten erhöhten Alkoholkonsums weniger gegessen?

 

 

6. Hatten Sie in der letzten Zeit öfters Schlafstörungen oder Alpträume?

 

 

7. Fühlen Sie sich ohne Alkohol gespannt und unruhig?

 

 

8. Haben Sie nach den ersten Gläsern ein unwiderstehliches Verlangen, weiter zu trinken?

 

 

9. Leiden Sie an Gedächtnislücken nach starkem Trinken?

 

 

10. Vertragen Sie weniger Alkohol als früher?

 

 

11. Haben Sie nach dem Trinken schon einmal Gewissensbisse (Schuldgefühle) empfunden?

 

 

12. Haben Sie ein Trinksystem versucht (zum Beispiel nicht vor bestimmten Zeiten zu trinken)?

 

 

13. Bringt Ihr Beruf Alkoholtrinken mit sich?

 

 

14. Hat man Ihnen an einer Arbeitsstelle schon einmal Vorhaltungen wegen Ihres Alkoholtrinkens gemacht?

 

 

15. Sind Sie weniger tüchtig seitdem Sie trinken?

 

 

16. Trinken Sie gerne und regelmäßig ein Gläschen, wenn Sie allein sind?

 

 

17. Haben Sie einen Kreis von Freunden und Bekannten, in dem viel getrunken wird?

 

 

18. Fühlen Sie sich sicherer, selbstbewusster, wenn Sie Alkohol getrunken haben?

 

 

19. Haben Sie zu Hause oder im Betrieb einen kleinen versteckten Vorrat an alkoholischen Getränken?

 

 

20. Trinken Sie Alkohol, um Stresssituationen besser bewältigen zu können oder um Ärger und Sorgen zu vergessen?

 

 

21. Sind Sie oder/ und Ihre Familie schon einmal wegen Ihres Trinkens in finanzielle Schwierigkeiten geraten?

 

 

22. Sind Sie schon einmal wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss mit der Polizei in Konflikt gekommen?

 

 

Notieren Sie sich nun bitte, wieviel mal Sie mit JA geantwortet haben. Die Ja-Antworten der Fragen 3,7, 8 und 14 notieren sie bitte dabei gesondert. Klicken Sie bitte hier, um zur Auswertung zu kommen.